Rumour Mill
Sign up for e-news
Seach page

in70mm News
2015 | 2014 | 2013
2012 | 2011 | 2010
2009 | 2008 | 2007
2006 | 2005 | 2004
2003 | 2002 |

The 70mm Newsletter
2005 | 2004 | 2002
2001 | 2000 | 1999
1998 | 1997 | 1996
1995 | 1994

70mm Film Festival
Todd-AO Festival
KRRR! 70mm Seminar
Widescreen Weekend
Now Showing in 70mm
In foreign language
Auf Deutsch

70mm Film
"The Hateful Eight"
"The Master"
"Scent of Mystery"

Large Format Film
Super Panavision 70
Dimension 150
70mm Blow-up

Interview & People
Short stories
Widescreen Academy
The End Library
70mm and Cinerama
DP70 Projector
70mm Projectors
Rama Galore
Cinerama Remaster
70mm Engagements
65/70mm Workshop

Table of Content
Contact | Staff
Friends & Sponsors


eXTReMe Tracker
Visit about Danish cinemas
(in Danish)


2013 Festival Program
Schauburg Cinerama cinema, Karlsruhe, Germany
20 - 22 September 2013

The 70mm Newsletter
Text by: Wolfram Hannemann, Korntal, GermanyDate: 03.08.2013. Updated 31-12-15

Freitag, 20. September 2013


Welcome @ Schauburg  09:00 - 11:00
Welcome with Coffee/Tea


"DER GROSSE WALZER" / "The Great Waltz" 11:00

Originaltitel: The Great Waltz / USA 1972. Aufgenommen in 35mm Panavision® Anamorphic (1:2.35). Präsentiert in 70mm (1:2.20) / 6-Kanal-Stereo-Magnetton. Deutsche Fassung / 135 Minuten / Erstaufführungskopie. Welturaufführung: 01.11.1972. Deutsche Erstaufführung: 19.04.1973. Produktion: Andrew L. Stone. Regie: Andrew L. Stone. Buch: Andrew L. Stone. Kamera: David Boulton. Musik: Johann Strauß, Johann Strauß jr., Joseph Strauß, Jacques Offenbach. Schnitt: Ernest Walker

Roadshow-Präsentation mit Pause

Darsteller: Horst Buchholz (Johann Strauß jr.), Rossano Brazzi (Baron Tedesco), Nigel Patrick (Johann Strauß jr.), Mary Costa (Jetty Treffs), Yvonne Mitchell (Anna Strauß)

Die Lebensgeschichte des Wiener Walzerkönigs Johann Strauß Sohn in einer aufwendigen, jedoch wenig überzeugenden Verfilmung: die Gefühle sind dick aufgetragen, die Farben zu prächtig und die amerikanisch-softig bearbeitete Musik erweist sich als Flickwerk, das Wesen und Eigenart des Straußschen Werks weitgehend zerstört. (Quelle: Film-Dienst)
More in 70mm reading:

Todd-AO Festival Home

Herzlich Wilkommen

Wolfram Hannemann's Intro
Festival flyer (PDF)

Festival Images | Schauburg

Internet link:
On line ticket reservation

Hotel reservation link

Filmtheater Schauburg
Att: Herbert Born
Marienstraße 16
76137 Karlsruhe

Tel: +49 721 - 35 000 11
mobil: +49 151 - 1668 9172
Fax: +49 721 - 38 00 47

DEFA Stiftung
"The Great Waltz" 70mm frame

70mm Blow Up List 1972 - by
In the Splendor of 70mm
In the Splendor of 70mm (in German)

"GOYA – oder Der arge Weg der Erkenntnis" 15:00

GOYA – oder Der arge Weg der Erkenntnis. Originaltitel: Goya / DDR/UdSSR 1969/70. Aufgenommen in DEFA 70® (1:2.2) (70mm Negativfilm)
Präsentiert in 70mm (1:2.20) / 6-Kanal Stereo Magnetton. Deutsche Originalfassung / 136 Min. / Erstaufführungskopie von 1971. Welturaufführung: Juli 1971 (Moskau). Deutsche Erstaufführung: 16.09.1971 (DDR) / 14.09.1973 (BRD). Regie: Konrad Wolf. Buch: Angel Wagenstein, Konrad Wolf. Buchvorlage: Lion Feuchtwanger (Roman "Goya oder Der arge Weg der Erkenntnis"). Kamera: Werner Bergmann, Konstantin Ryshow. Musik: Kara Karajew, Faradsh Karajew, Paco Ibáñez. Schnitt: Alexandra Borowskaja

Darsteller: Donatas Banionis (Goya), Fred Düren (Esteve), Olivera Katarina (Herzogin Alba), Tatjana Lolowa (Königin Maria Luisa), Rolf Hoppe (Karl IV.), Mieczyslaw Voit (Großinquisitor)

Der Weg des spanischen Hofmalers Francisco José de Goya (1746-1828) vom Favoriten der Königin zum politisch bewußten Gesellschaftskritiker und Emigranten. Aufwendige deutsch-sowjetische Co-Produktion mit künstlerisch teilweise vorzüglichen Szenen, doch insgesamt infolge ideologisch unreflektierter Charakterisierungen auch nicht ganz zutreffend und psychologisch wenig überzeugend (Quelle: Film-Dienst)

Festivals and Awards:
• Moscow International Film Festival, Special Jury Award, 1971

DEFA 70mm in Oslo

Dr. Ralf Schenk, Head of DEFA Stiftung will introduce and will be available for discussions.

"KHARTOUM" 19:15 Uhr

KHARTOUM Originaltitel: Khartoum / USA / Großbritannien 1965. Aufgenommen in Ultra Panavision® 70 (1:2.76) (65mm Negativfilm). Präsentiert in 70mm (1:2.76) / 6-Kanal DTS Digitalton. Roadshow-Präsentation mit Pause. Englische Originalfassung / 134 Min. / Neue Kopie. Welturaufführung: 09.06.1966 (London). Deutsche Erstaufführung: 22.09.1966. Produktion: Julian Blaustein. Regie: Basil Dearden. Buch: Robert Ardrey. Kamera: Edward Scaife, Harry Waxman. Musik: Frank Cordell. Schnitt: Fergus McDonell

Darsteller: Charlton Heston (General Charles Gordon), Laurence Olivier (Mahdi), Richard Johnson (Colonel J.D.H. Stewart), Ralph Richardson (Pemierminister Gladstone), Alexander Knox (Sir Evelyn Baring)

Aufwendige Schilderung des Versagens englischer Kolonialpolitik im Sudan; General Gordon verteidigt die Hauptstadt Khartoum vergeblich gegen den "heiligen Krieg" des Mahdi. Abenteuerfilm, der mit viel Kampfgetümmel, einigen sentimentalen Episoden und großartigen Landschaftsaufnahmen vom Nil unterhält, die politischen Hintergründe jedoch vereinfacht (Quelle: Film-Dienst)

Academy Award Nominated:
Best Writing, Story and Screenplay - Written Directly for the Screen Robert Ardrey

MGM Camera 65 / Ultra Panavison 70
"Khartoum" in Ultra Panavision 70
Ultra Panavision 70 - almost like a real story
Ultra Panavision 70, Early lenses
The Ultra Panavision 70 projection lens with a x1.25 squeeze ratio. The lens is made by Panavision, headed by Tak Miyagishima, who passed away 4. August 2011. Picture by Thomas Hauerslev, February 2004

From Wikipedia: The film is about the last months before the British lost their emplacement in Sudan - in theory a subject territory of Egypt - in January 1885. Britain had occupied, but did not formally annex, Egypt in 1883. This is why Gordon, who is technically the "Egyptian" governor of the Sudan, wears a red Egyptian fez.

In 1883, 10,000 untrained Egyptian troops under British command in Sudan are lured into the desert and slaughtered by Arab tribesmen under the leadership of the Mahdi, a religious fanatic who believes he is the "expected one of Mohammed." As a result of the massacre, Britain's Prime Minister William Gladstone (Ralph Richardson) reluctantly sends one of England's great military men, Gen. Charles Gordon, to Khartoum with orders to evacuate troops and civilians.

Gordon, a brandy and Bible loving soldier nicknamed "Chinese" because of the 6 years he spent in the East eliminating the centuries-old slave traffic, is told that his mission must remain unofficial and that he has no authority to act in the name of the Queen. Although Gordon is hailed in Khartoum as a savior, he and his only aide, Col. J. D. H. Stewart (Richard Johnson), are unable to negotiate with the Mahdi.
In England, Gladstone, informed of the increasing hopelessness of the situation, orders Gordon home; but, as fanatical in his own right as the Mahdi, Gordon refuses. Following the murder of Stewart, a final confrontation takes place between the two men, and both assert that they welcome death if dying brings about the destruction of their enemy. Soon, Gordon's small army faces the onslaught of 100,000 Arabs.

Khartoum falls, and Gordon is slain by a dervish's spear. His head is mounted on a pole and brought before the Mahdi. Outraged, the Mahdi screams that he forbade such an action. Some months later, the British, under the command of Major Kitchener (Peter Arne), retake the besieged city and Gordon is honored as a national hero.

The political origins of the Khartoum affair are unclear. The film postulates a meeting between the Prime Minister, Mr. Gladstone (correctly shown wearing a finger-stall to cover a finger lost in a shooting accident as a young man), and other officials, which Gladstone ends by declaring never to have taken place.

The secret meeting between Gordon and the Mahdi in the Mahdist camp, as portrayed in the film, is entirely fictional. The final shot of Gordon descending a staircase before being speared to death, is based on a famous painting. Major Kitchener (Peter Arne), who played a role in Gen. Wolseley's (Nigel Green) relief expedition, was himself later a famous general and commanded the Anglo-Egyptian conquest of the Sudan in 1898. He was known thereafter as Lord Kitchener of Khartoum.

Get together with Hoepfner from 22:00

Get together with Hoepfner Brau and opening of Schauburg's new CINERAMA lounge.

Herbert Born, theatre manager of the Schauburg will again - personally - and with great skills, serve chilled Hoepfner Brau to everyone after the desert adventure "Khartoum".

The get together is always very popular, so be sure to stand in line. Our friend at Hoepfner Brau have have kindly sponsored the beer for this get together.

Samstag, 21. September 2013


Full 70mm Breakfast for festival pass holders in Schauburg foyer 09:00 - 10:00


"EINE BRAUT FÜR SIEBEN BRÜDER" / "Seven Brides for Seven Brothers" 10:30 Uhr

EINE BRAUT FÜR SIEBEN BRÜDER Originaltitel: Seven Brides For Seven Brothers / USA 1954. Aufgenommen in CinemaScope® (1:2.55) (35mm Negativfilm) und Breitwand (1:1.77) (35mm Negativfilm). Präsentiert in 70mm (1:2.20) / 6-Kanal Stereo Magnetton. Deutsche Fassung / 104 Minuten / Erstaufführungskopie. Roadshow-Präsentation mit Pause. Welturaufführung: 22.07.1954. Deutsche Erstaufführung: 26.08.1955 (35mm) / 1968 (70mm). Produktion: Jack Cummings. Regie: Stanley Donen. Buch: Albert Hackett, Frances Goodrich, Dorothy Kingsley. Buchvorlage: Stephen Vincent Benet (Erzählung "The Sobbin' Women"). Kamera: George J. Folsey jr. Musik: Gene De Paul. Schnitt: Ralph E. Winters

Darsteller: Howard Keel (Adam), Jeff Richards (Benjamin), Russ Tamblyn (Gideon), Tommy Rall (Frank), Marc Platt (Daniel), Matt Mattox (Caleb), Jacques d'Amboise (Ephraim), Jane Powell (Milly), Julie Newmeyer (Dorcas), Nancy Kilgas (Alice), Betty Carr (Sarah), Virginia Gibson (Liza), Ruta Kilmonis (Ruth), Norma Dogget (Martha), Ian Wolfe (Pfarrer Elcott), Howard Petrie (Pete Perkins)
Vintage German re-release poster

Western-Musical von sieben in der Einsamkeit arbeitenden Pelztierjägern, die sich in der Stadt sieben Mädchen rauben, um sie als ihre Ehefrauen heimzuführen. Gut inszenierte und temperamentvoll choreographierte Show um eine Story, die der Geschichte vom "Raub der Sabinerinnen" entlehnt ist. (Quelle: Film-Dienst)

Oscar 1955
Beste Musik: Musical: Saul Chaplin, Adolph Deutsch

70mm Blow Up List 1968 - by
On the Trail of CinemaScope
In Technicolor, CinemaScope & stereophonischen Magnet-Ton
Grant's Blow-Up-Tagebuch
Grant's Blow-Up Blog
This Stanley Donen musical from 1954 was shot simultaneously in CinemaScope and Flat Version on ANSCO Color negative to make sure (it was the beginning of CinemaScope only) that it could be shown in any theatre and reach the largest possible audience.

It was re-issued by MGM in 1969 in 70mm (from the CinemaScope negative version) and even one 70mm print was made for Germany. This print has survived and will be presented at the Festival ... the dialogues are German dubbed, but all the songs are original Version with German subtitles. Enjoy ... a rare gem and a very entertaining musical with a very artistic choreography by Michael Kidd.

"DU BIST MIN" 13:00 Uhr

DU BIST MIN. Originaltitel: Du bist min / DDR 1969. Aufgenommen in DEFA 70® (1:2.20) (70mm Negativfilm). Präsentiert in 70mm (1:2.20) / 6-Kanal Stereo Magnetton. Deutsche Originalfassung / 111 Minuten / Erstaufführungskopie. Welturaufführung: 05.09.1969. Deutsche Erstaufführung: 05.09.1969. Produktion: Horst Hartwig, Heinz-Joachim Lange, Alfred Grosser. Regie: Annelie Thorndike (künstler. Oberleitung), Andrew Thorndike (künstler. Oberleitung), Michael Englberger, Hans-Joachim Funk, Manfred Krause. Buch: Annelie Thorndike. Kamera: Ernst Oeltze, Hermann Ihde, Christian Lehmann, Siegfried Mogel, Siegfried Oschatz, Günter Ost, Alexander Westlin. Musik: Hans-Dieter Hosalla. Schnitt: Christa Bramann

Dokumentarfilm auf der Grundlage von Tagebuchaufzeichnungen der Autorin, die ein Bekenntnis zur DDR darstellen. Technisch perfekt gemacht (70-mm-Breitwandverfahren), mit eindrucksvoller Bildgestaltung, doch unerträglich pathetisch im Kommentar und voller Vorbehalte gegen die Entwicklung in der Bundesrepublik. (Quelle: Film-Dienst)

Festivals and Awards:
• Moscow International Film Festival, Special Jury Award, 1969
• Paris UNIATEC Conference, Consolation Prize, 1970

Looking for DEFA 70

Dr. Ralf Schenk, Head of DEFA Stiftung will introduce and will be available for discussions.

Gerhard Fromm to attend Todd-AO Festival

Gerhard Fromm will attend the Todd-AO Festival and may even bring a DEFA 70 70mm camera from the filming of "Du Bist Min", which he once worked on.

In the Movies with Gerhard Fromm
The M.C.S.-70 Process

Gerhard Fromm (b. 1932) has spent a lifetime with movies. From small beginnings with DEFA in Berlin, to big European 70mm productions in the 1960s. From working with Heinz Hölscher, Jan Jacobsen and Leni Riefenstahl, to teaching camera techniques to students in his later life.


"IM RAUSCH DER TIEFE" / "The Big Blue" 16:00 Uhr

IM RAUSCH DER TIEFE. Originaltitel: Le Grand Bleu / F 1987. Aufgenommen in CinemaScope® (1:2.35) (35mm Negativfilm). Präsentiert in 70mm (1:2.20) / 6-Kanal Dolby Stereo (A) Magnetton
Deutsche Fassung / 118 Minuten / Erstaufführungskopie. Welturaufführung: 11.05.1988. Deutsche Erstaufführung: 22.09.1988. Produktion: Patrice Ledoux. Regie: Luc Besson. Buch: Luc Besson, Robert Garland, Marilyn Goldin. Kamera: Carlo Varini. Musik: Eric Serra. Schnitt: Olivier Mauffroy

Darsteller: Rosanna Arquette (Johana Cross), Jean-Marc Barr (Jacques Mayol), Jean Reno (Enzo Molinari), Paul Shenar (Dr. Laurence), Jean Bouise (Onkel Louis)

Zwei Taucher, ein Italiener und ein Franzose, die sich als Kinder kennengelernt hatten, werden als Erwachsene Rivalen, wobei der großmäulige Italiener seinen Weltmeisterschaftsrang im Tiefseetauchen ohne Sauerstoffgerät an den Franzosen abtreten muss. Als er absichtlich verunglückt, rettet ihn der Freund, der ihn aber auf sein inständiges Drängen in den Tod gleiten lässt. Wenig später folgt ihm der von Gewissensbissen getriebene Franzose nach. Weithin spannende Bildererzählung auf dem Hintergrund der Biografie des bekannten französischen Weltrekordlers Jacques Mayol. Die glorifizierenden Selbsttötungen in den Schlußsequenzen stören den insgesamt positiven Gesamteindruck. (In der Zweitauswertung kam die integrale Fassung mit 161 Minuten in die Kinos.) (Quelle: Film-Dienst)

70mm Blow Up List 1988 - by
Presented in 70mm Dolby Stereo

"SPARTACUS" 20:00 Uhr

SPARTACUS. Originaltitel: Spartacus / USA 1959/60. Aufgenommen in Technirama (1:2.35) (35mm Negativfilm, 8-Perf horizontal). Präsentiert in Super Technirama 70 (1:2.20) / 6-Kanal Dolby Stereo (SR) Magnetton. Englischsprachige Originalfassung / 197 Minuten / Rekonstruierte Fassung von 1991. Roadshow-Präsentation mit Pause. Welturaufführung: 06.10.1960. Deutsche Erstaufführung: 16.12.1960 / 1991 (Rekonstruierte Fassung). Produktion: Edward Lewis. Regie: Stanley Kubrick. Buch: Dalton Trumbo. Buchvorlage: Howard Fast (Roman). Kamera: Russell Metty, Clifford Stine. Musik: Alex North. Schnitt: Robert Lawrence, Robert Schulte, Fred A. Chulack.

Darsteller: Kirk Douglas (Spartacus), Laurence Olivier (Marcus L. Crassus), Jean Simmons (Varinia), Charles Laughton (Gracchus), Peter Ustinov (Lentulus Batiatus), Tony Curtis (Antonius), John Gavin (Julius Cäsar), Nina Foch (Helena Glabrus), Herbert Lom (Tigranes), John Ireland (Crixus), John Dall (Glabrus), Charles McGraw (Marcellus), Joanna Barnes (Claudia Marius), Woody Strode (Draba), John Hoyt (Caius)

Die Geschichte des Sklavenaufstandes gegen die unmenschliche Gesellschaft Roms um 74 v. Chr. unter dem thrakischen Sklaven Spartacus. Eine Freiheitskämpfer-Saga mit melodramatischen und sentimentalen Akzenten in freier Auslegung der historischen Fakten und starker Vereinfachung der Ereignisse. Allein in der außergewöhnlichen Bildgestaltung der Massenszenen und kämpferischen Auseinandersetzungen vermittelt der Film einen Eindruck dieser ersten revolutionären Freiheitsbewegung. 1992 kam die rekonstruierte, ungekürzte Originalfassung des Films in die Kinos (O.m.d.U.); bei allen dramaturgischen Schwächen und sozialgeschichtlichen Vereinfachungen offenbaren sich hier bislang unentdeckte Reize, so zum Beispiel die homoerotischen Untertöne der Fabel. (Quelle: Film-Dienst)
Filming of Spartacus with 35mm Technirama camera to the right

Oscar 1961
Beste Ausstattung: Farbe: Russell A. Gausman, Alexander Golitzen, Julia Heron, Eric Orbom
Beste Kamera: Farbe: Russell Metty
Beste Kostüme: Farbe: Bill Thomas Valles
Bester Nebendarsteller: Peter Ustinov

Restoration of "Spartacus"
The Technirama Story

Sonntag, 22. September 2013


Full 70mm Breakfast for festival pass holders in Schauburg foyer 09:00 - 10:00


"Lecture: The DP 70 Projector" 10:00

In August/September 1954 American Optical Company in Southbridge, Mass., in USA, commissioned Philips Cinema to develop a 70mm projector for the new Todd-AO system. And 9 months later, the Philips all-purpose “Double Projector”, nick named “Dollar Princess”, was born

DP70 – Universal 35/70 – Norelco AA11

An epic journey of cinema adventure and projector exploration. 30 minutes with pictures and text from 30 years of collecting serial numbers.

DP70 / Universal 70-35 / Norelco AAII - The Todd-AO Projector


ORPHEUS IN DER UNTERWELT. Originaltitel: Orpheus in der Unterwelt / DDR 1974. Aufgenommen in DEFA 70® (1:2.20) (70mm Negativfilm). Präsentiert in 70mm (1:2.20) / 6-Kanal Stereo Magnetton. Deutsche Originalfassung / 88 Minuten / Erstaufführungskopie. Welturaufführung: 07.02.1974. Deutsche Erstaufführung: 07.02.1974. Produktion: Helmut Klein. Regie: Horst Bonnet. Buch: Horst Bonnet. Buchvorlage: Héctor Crémieux (gleichnamige Operette), Jacques Offenbach (gleichnamige Operette). Kamera: Otto Hanisch. Musik: Jacques Offenbach. Schnitt: Thea Richter

Darsteller: Wolfgang Greese (Orpheus), Dorit Gäbler (Eurydike), Rolf Hoppe (Jupiter), Lisa Macheiner (Juno), Fred Düren (Styx), Achim Wichert (Pluto)

Mit seinem Gesang rührt Orpheus die Götter und erhält daraufhin die Erlaubnis, seine Gemahlin Eurydike aus der Unterwelt zurück zu holen. Das misslingt, weil er das Gebot verletzt, nicht zurück zu schauen. Mit gegenwartsbezogenen Anspielungen aufgefrischte Verfilmung der Offenbach-Operette. Ein Ausstattungsfilm, der vor allem in den Szenen im Olymp und im Hades dem Witz und Schwung der Vorlage nahe kommt. Gediegene Unterhaltung. (Quelle: Film-Dienst)

"Orpheus in the Underworld" - Introduction at the 1999 Bradford Film Festival

Dr. Ralf Schenk, Head of DEFA Stiftung will introduce and will be available for discussions.



"TSCHITTY TSCHITTY BÄNG BÄNG" / "Chitty Chitty Bang Bang" 16:00

TSCHITTY TSCHITTY BÄNG BÄNG. Originaltitel: Chitty Chitty Bang Bang / GB 1968. Aufgenommen in Super Panavision® 70 (1:2.20) (65mm Negativfilm). Präsentiert in 70mm (1:2.20) / 6-Kanal Stereo Magnetton. Englischsprachige Originalfassung / 144 Minuten / Erstaufführungskopie. Roadshow-Präsentation mit Pause. Welturaufführung: 16.12.1968. Deutsche Erstaufführung: 14.03.1969. Produktion: Albert R. Broccoli. Regie: Ken Hughes. Buch: Roald Dahl, Ken Hughes. Buchvorlage: Ian Fleming (Roman). Kamera: Christopher Challis. Musik: Richard M. Sherman, Robert B. Sherman. Schnitt: John Shirley

Darsteller: Dick van Dyke (Caractacus Potts), Sally Ann Howes (Truly Scrumptious), Lionel Jeffries (Großvater Potts), Gert Fröbe (Baron Bomburst), Robert Helpmann , Barbara Windsor (Blondine), Benny Hill (Toymaker), James Robertson Justice (Lord Scrumptious), Anna Quayle (Baronin Bomburst), Heather Ripley (Jemina), Adrian Hall (Jeremy), Davy Kaye (Admiral), Alexander Doré (erster Spion), Bernard Spear (zweiter Spion), Stanley Unwin , Peter Arne , Desmond Llewelyn , Victor Maddern

Motion pictures photographed in Super Panavision 70 & Panavision System 65
The Importance of Panavision

From the filming of "Chitty" with Dick van Dyke and the 65mm cameraseen to the right. United Artists

Kurz nach der Jahrhundertwende war ein nun längst eingerostetes Auto Star der großen Rennen, jetzt soll es verschrottet werden. Doch zwei Kinder überreden ihren verwitweten Vater, einen jungen und mittellosen Erfinder, den Oldtimer zu kaufen. Bald ist das Auto repariert und auf Hochglanz poliert, und da der Vater über die Gabe verfügt, mit offenen Augen zu träumen, startet er mit den Kindern zu einer abenteuerlichen Reise mit dem "Wunderauto", das urplötzlich fliegen, schwimmen und sich vor allem gegen die Intrigen des "bösesten Mannes der Welt" durchsetzen kann. Ein ausufernd fabulierendes Musical-Märchen nach dem dreiteiligen Roman von Ian Fleming (1964/65), das flotte Songs und Schnulzen, hübsche Tanzeinlagen und viel Klamauk zu einem ausgelassenen Vergnügen vereint. (Das Fernsehen strahlte 1996 erstmals die integrale Fassung des Films aus, während die frühe deutsche Kinofassung stark gekürzt war.) (Quelle: Film-Dienst)

"UNHEIMLICHE BEGEGNUNG DER DRITTEN ART" / "Close Encounters of the Third Kind" 20:30

UNHEIMLICHE BEGEGNUNG DER DRITTEN ART. Originaltitel: Close Encounters Of The Third Kind / USA 1977. Aufgenommen in Panavision® Anamorphic (1:2.35) (35mm Negativfilm) und Super Panavision® 70 (1:2.20) (65mm Negativfilm). Präsentiert in 70mm (1:2.20) / 6-Kanal Stereo Magnetton. Deutsche Fassung / 134 Minuten / Erstaufführungskopie. Welturaufführung: 15.11.1977. Deutsche Erstaufführung: 06.03.1978. Produktion: Julia Phillips, Michael Phillips. Regie: Steven Spielberg. Buch: Steven Spielberg. Kamera: Vilmos Zsigmond, Douglas Slocombe, William A. Fraker, John A. Alonzo, Laszlo Kovacs. Musik: John Williams. Schnitt: Michael Kahn.

Darsteller: Richard Dreyfuss (Roy Neary), François Truffaut (Claude Lacombe), Teri Garr (Ronnie Neary), Melinda Dillon (Jillian Guiler), Bob Balaban (David Laughlin), Lance Henriksen (Robert), Cary Guffey (Barry Guiler), Warren Kemmerling (Wild Bill), Adrienne Campbell (Sylvia Neary), Justin Dreyfuss (Toby Neary)

Einige amerikanische Mittelstandsbürger im mittleren Westen treten in direkten Kontakt mit außerirdischen Wesen. Geschildert werden ihre unterschiedlichen Reaktionen zwischen Unruhe, Neugier, Panik und Faszination, als sie die UFOs entdecken. Ein optisch faszinierendes Science-Fiction-Märchen, ganz aus dem Geiste Walt Disneys, das die Utopie einer von Harmonie und Glückseligkeit erfüllten außerirdischen Welt umschreibt. Der naive Glaube an die Erlösung aus dem All kann kaum als ernsthafte Antwort auf die Probleme des modernen Menschen verstanden werden, aber als filmtechnisches Kabinettstück ist der Film dennoch ein fantasievolles Vergnügen. In seinen besten Momenten wird er zudem zur geistreichen Karikatur einer der technischen Dinge überdrüssigen Erwachsenenwelt (Quelle: Film-Dienst)
Oscar 1978
Beste Kamera: Vilmos Zsigmond
Ehren-"Oscar": Frank E. Warner

“Close Encounters of the Third Kind” 70mm openings
The history of some cost- saving approaches to the 70mm experience
Douglas Trumbull - A Conversation with Wolfram Hanneman
Doug Trumbull Gets an OSCAR

• Steven Spielberg on YouTube about the making of "Close Encounters" Part 1 & Part 2
Douglas Trumbull lecture

Go: back - top - back issues - news index
Updated 31-12-15