IN7OMM.COM
Search page
Deutsch | Language
7OMM e-News
Rumour Mill
Contact | Volunteers

WHAT'S ON IN 7OMM?
Todd-AO Festival
KRRR! 70mm Seminar
Oslo 7OMM Festival
Widescreen Weekend
7OMM Festival
 

7OMM FILM
"Around...in 80 Days"
"Dunkirk"
"Flying Clipper"
"The Hateful Eight"
"The Master"
"Oklahoma!"
"Scent of Mystery"
"2OO1"

IN LARGE FORMAT
Todd-AO
Ultra Panavision 70
Super Panavision 70
Dimension 150
DEFA 70
Sovscope 70
Technirama
IMAX
Showscan
Cinerama
Cinemiracle
70mm Blow-up

NEWS
2016 | 2015 | 2014
2013 | 2012 | 2011
2010 | 2009 | 2008
2007 | 2006 | 2005
2004 | 2003 | 2002

LIBRARY
Interview & People
Cinemas
DP70 / Norelco AAII
70mm Projectors
Rama Galore
Cinerama Remaster
70mm Engagements
SENSURROUND
Stories
Remember

THE 7OMM NEWSLETTER
2005 | 2004 | 2002
2001 | 2000 | 1999
1998 | 1997 | 1996
1995 | 1994 | PDF
 

in70mm.com Mission:
• To record the history of the large format movies and the 70mm cinemas as remembered by the people who worked with the films. Both during making and during running the films in projection rooms and as the audience, looking at the curved screen.
in70mm.com, a unique internet based magazine, with articles about 70mm cinemas, 70mm people, 70mm films, 70mm sound, 70mm film credits, 70mm history and 70mm technology. Readers and fans of 70mm are always welcome to contribute.

Disclaimer | Updates
Support us
Testimonials
Table of Content
 

eXTReMe Tracker
Extracts and longer parts of in70mm.com may be reprinted with the written permission from the editor.
Copyright © 1800 - 2070. All rights reserved.

Visit biografmuseet.dk about Danish cinemas

 

Mord in der Lichtburg
Immer in Bewegung

Read more at
in70mm.com
The 70mm Newsletter
VonUlrich RostekDate: 17.11.2017
Die 70mm-Technik in der Essener Lichtburg (eine Kinoton FP75E, soweit recherchierbar) hatte dieses Jahr keine Gelegenheit, Rost anzusetzen. Nach Christopher Nolans "Dunkirk" kam der zuverlässige analoge Doppelformatprojektor am Mittwoch, dem 08.11.2017, für die Vorpremiere von Kenneth Branaghs "Mord im Orient Express" wieder zum Einsatz.

Im Vorfeld hatten einige Kritiker dem Film vorgeworfen, zu behäbig inszeniert zu sein. Dabei beginnt der Film mit einem - für die Verhältnisse der 20er Jahre, in dem die Handlung spielt - beinahe schon James-Bond-reifen Prolog. Branagh gelingt es, in wenigen Minuten die von ihm verkörperte Figur des Hercule Poirot in seinem gesamten Charakterspektrum vorzustellen. Dies reicht von einer schon manischen Pedanterie zu einer an Wunder grenzenden Intuitionsgabe. So löst er seinen ersten Fall quasi im Vorbeigehen und bringt den Schurken auf die denkbar coolste Weise zur Strecke. Hierbei werden Fäkalien zum Gegenstand des Humors, ohne in den Fäkalhumor abzugleiten. Das ganze hat Stil.
 
More in 70mm reading:

Murder at the "Lichtburg"

Cinema as it Should Be - 70MM at the Savoy

"Murder on the Orient Express" Production Information

Internet link:

 

70mm - etwas für die kleinen grauen Zellen

 
Film auf Film ist etwas besonderes, vor allem mit modernem hochauflösendem Filmmaterial und vor allem in 70mm. Eine jungfräuliche Kopie - keine Kratzer, kein Schmutz, ein felsenfester Bildstand. Das Filmkorn ist kaum wahrnehmbar, aber dennoch gibt es dem Film etwas organisches, etwas lebendiges, etwas, das einer digitalen Projektion leider abgeht.

Jede Kleinigkeit, Bartstoppeln selbst in glattrasierten Gesichtern, die filigrane Textur der Kostüme, die Maserung der edlen Hölzer, die hier verbaut wurden - alles sticht quasi dreidimensional aus der Leinwandebene hervor, zieht den Zuschauer förmlich in den Film hinein und führt zu einer fast intimen Nähe zu den handelnden Figuren. Tom Tykwer beschrieb diesen Effekt einmal als "auf Kussdistanz gehen".

Hier zeigt sich das besondere Talent der Ausstatter und Maskenbildner: Jedes Detail lebt. Selbst in Großaufnahmen sind keine Perückenansätze und keine Schminkfehler zu erkennen. Und dies ist wirklich eine Herausforderung, denn der 70mm Film verzeiht keine Nachlässigkeiten.

Um noch einmal auf das etwas verhaltene Tempo der Inszenierung zurück zu kommen: Wer es gewohnt ist, einen abendfüllenden, im Tempo der Duschszene aus Hitchcocks "Psycho" geschnitten Film auf dem Smartphone zu konsumieren, wird zu einem Film wie diesem keinen Zugang bekommen. Weil das Auge sich in den filigranen Texturen und den vielen Details verliert, benötigt der geneigte Zuschauer deutlich länger, die Szenerie in sich aufzunehmen und ist dankbar dafür, wenn ihm diese Zeit gewährt wird.

Ja, es ist großes Kino, das auch groß genossen werden soll. Hoffen wir - und tragen wir dazu bei - dass der Film ein Erfolg wird und die schon bereitliegenden Pläne für eine Fortsetzung realisiert werden können, denn ich habe jetzt schon Lust auf mehr. Und natürlich in 70mm.
 
 

Die magische Zwei

 
Noch ein wenig Statistik zum Schluß: Kenneth Branagh ist der einzige schauspielende Regisseur, der nicht nur zwei in 65/70mm aufgenommene Filme inszeniert hat ("Hamlet" und "Murder"), sondern in diesen zwei Filmen auch die Hauptrollen spielte. Hierbei ermöglichte er zwei seiner renomierten Schauspielerkollegen, nämlich Judi Dench und Derek Jacobi, ebenfalls zwei 70mm Filme in Ihre umfangreiche Filmographie einzureihen. Brannagh selbst trat in diesem Jahr in "Dunkirk" und "Murder" als Schauspieler in zwei 70mm Filmen auf - in zwei Rollen, wie sie unterschiedlicher nicht sein können.
 
 
  
Go: back - top - back issues - news index
Updated 17-11-17